Kampfmoral

Alle Diskussionen über Schiffe werden in diesem Bereich ausgetragen
Benutzeravatar
Luther Sloan
Flottenkapitän
Flottenkapitän
Beiträge: 826
Registriert: Samstag 7. April 2007, 14:48

Beitrag von Luther Sloan » Samstag 6. Oktober 2007, 10:45

Ich poste hier noch mal den Text des vorhin von mir woanders als Antwort abgegebenen Statements zur Frage, inwieweit die derzeitige Konföderations-Kampfmoral-Situation dem Kanon entspricht, um wieder etwas Ordnung ins Chaos zu kriegen.

So, vorheriger Beitrag:

Ah, mein Element... :wink:

In ENT wollte man ja nach dem von den Suliban iniitierten Zwischenfall, bei der eine Bergbaukolonie mit 5000 Aliens ausgelöscht wurde, die Enterprise zurückrufen und alles canceln - sowohl die Vulkanier als auch die eigene Flottenführung!
In ENT ist die Bevölkerung eher in Sorge und wohl auch zu Unruhen bereit - siehe die Paranoia nach dem Xindi-Angriff auf die Erde, die xenophobischen Maßnahmen der Gruppe Terra Prime und die Sorge um Konflikte mit den Klingonen, etc.
Auch wenn ENT teilweise Funken schlägt und sich mit dem bis dato gültigen Kanon teilweise kräftig reibt, so wäre für diese Epoche so was denkbar. Aber da wären wir zudem ja noch in einer PRÄ-Föderationszeit...!!!


TOS:
Also, am schwierigsten ist die Lage für TOS. Da herrschte je nach Lizenznehmer/Publisher der Handbücher jeweils eine eigene Meinung und da ist nicht wirklich ein klares Bild vom Kanon erkennbar, bis auf: Verteidigung und Rückeroberung eroberter Planeten war eigentlich immer gut möglich, lediglich beim (auch kurzzeitigen) Verlust von Kolonien und Flotten gab es wohl teilweise Unruhen, Panik, etc., aber alles innerhalb eines gewissen Rahmens und ohne Abspaltungen, etc.
Aber da ist die lage wie gesagt verworren und uneinheitlich.
Wenn man sich die TOS-TV-Serie anschaut: die war meist so Enterprise-zentriert, dass solche Belange selten angesprochen waren. Die Föderation handelte da auch fast ausschließlich defensiv und da gab es kaum Verweise auf Moralverluste/Unruhen in der Föderation - allerdings gabs in TOS ja auch keine richtigen Kriege, in den die Föderation über mehrere Episoden kämpfen und Invasionen durchführen musste.
Das blieb auf vage Andeutungen und gerade abgewendete Krisen beschränkt.
Grundsätzlich bleibt aber der Eindruck, dass die TOS-Epoche eher noch den "Pioniergeist" mit entsprechenden Eigenschaften wie Durchhaltevermögen, Opferbereitschaft, etc. verkörpern sollte.


TNG:
TNG wirkte aufgeklärter, friedlicher und humanistischer gesinnt, als TOS. Diplomatie und Diskurs wurden dem Konflikt vorgezogen.
Klar leistete die Föderation Widerstand gegen die Angriffe der Borg und griff in den Klingonischen Bürgerkrieg ein. Aber das blieb auf Raumgefechte begrenzt. Bei der Borg-Gefahr kam es teilweise auch auf der Erde zu Paniken und Unruhen wie in einer späteren Episode angesprochen wurde, aber mehr erfährt man nicht. Die Moral in der Starfleet soll aber angesichts der Verluste bei Wolf 359 gelitten haben.
Was wir allerdings in TNG Neues haben (und sich in DS9 fortsetzt), ist das Problem mit der DMZ zwischen Cardassia und der Föderation, wo sich ttasächlich Föderatiosnbürger von der Föderation abspalten und einen Guerillakrieg gegen die Cardassianer führen und ggf. auch Föd-Schiffe angreifen. Der Marquis wäre demnach ein solches Beispiel für BotE, wo Unzufriedenheit/Furcht zu einem Bruch mit der Föd führen.


DS9
So, jetzt sind wir am eigentlichen Hotspot.
Einerseits haben wir hier die zuvor bei TNG aufgegriffene Maquis-Problematik weiter ausgebaut. Andererseits greift hier dann noch der Dominion-Krieg, der für die Beantwortung unserer Frage wohl am Besten geeignet ist.
Zwar erfährt man nichts von Systemabspaltungen, aber man hört bzw. sieht folgende relevante Aspekte:

a) mehrere nicht mit der Föderation assoziierte, aber doch neutral oder freundschaftlich verbundene Mächte (hier: Minors oder Medium Races) wie die Tholianer (sowie die Romulaner) zeichnen Verträge mit dem Dominion und kehren der Föderation den Rücken. Das wäre bei uns jetzt für die noch ungebundenen oder nur halbwegs assoziierten Minors interessant.

b) es gibt beträchtliche Unruhe in der Föderation und es kommt zu Krisen wie etwa Admiral Leytons Militärputschversuch auf der Erde als Reaktion auf die Infiltration durch Gründer. Dabei schießen Sternenflottenschiffe aufeinander und es existieren Verschwörungen und Furcht innerhalb der Bevölkerung der Flotte.
Da hätte nicht viel gefehlt und wahrscheinlich wäre es zu Abspaltungen, Bürgerkrieg, etc. gekommen.

c) erstmals erleben wir in DS9 während des Dominionkrieges halbwegs richtige Bodenkämpfe, wenn auch nichts so Sepktakuläres wie in StarWars oder einer Weltkriegsdarstellung. Dabei sind Moral und Widerstandskräfte stark angeschlagen, die Kampfbereitschaft (u.a. "Belagerung von AR irgendwas") gesunken. Alelrdings gibt es so gut wie keine Hinweise auf föderationsweite Krisen und Unruhen, Abspaltungen gab es keine.

"Richtige" Invasionen von Feindplaneten wie Chin'toka und Cardassia werden ohne negative Reaktionen, aber auch ohne Kriegsbegeisterung und Jubel dargestellt, eher als strategisches Muss.Grundsätzlich hat die Föderation in diesem Krieg aber lange damit gezögert, den Krieg ins Cardassianer/Dominion-Gebiet zu tragen und dort v.a. planetare Invasionen durchzuführen. Eben aus bekannten ideologischen und moralischen Gründen. Nur hatte sie keine andere Wahl und führte diesen Krieg zum Ende, obwohl zwischenzeitlich Moral und Logistik schwer litten.
Ich erinnere da auch an Siskos tägliches/wöchentliches (?) Ritual der Bekanntgabe der neuesten Föd-Verluste, an die frustrierten Aussagen der Defiant-Offiziere, etc. Die Moral der FÖd im Dominionkrieg HAT schwer gelitten - sowohl wegen der Art des Krieges als auch wegen der langen Anfangsperiode der Niederlagen. Erfolgreiche Gegenstöße wie die Rückeroberung der Station sollen aber eine Aufbesserung gebracht haben.

Dass die Föderation viel von ihrem früheren "Biss" verloren hat, zeigt die DS9-Folge mit Dax und Worf auf Risa, als Worf der Gruppe der Existentialisten hilft, allen vor Augen zu führen, wie abhängig, dekadent (?) und bequem der durchschnittliche Föd-Bürger geworden sei. Da ist es dann nicht mehr weit bis zu Moralverlusten durch Panik, etc. statt Kampfbereitschaft und Widerstandswillen.


VOY
Ist hierfür nicht relevant, da fast ausschließlich Schiffs-zentriert im Delta-Quadranten.

Fazit: TOS, ENT und VOY sind für die Beantwortung der Frage eher ungeeignet, äwhrend TNG einige Ansätze liefert und DS9 für uns wohl am ergiebigsten ist.
Die Moralauswirkungen erreichten zwar außer beim Maquis-Problem (und vllt. die Sache mit Leyton) nie das Maß der Abspaltung und Rebellion wie derzeit in BotE, aber es gab solche Ansätze und es war mehr TV-Serientechnisch und Script-mäßig bequemer, jedoch keineswegs zwingend das am Schluss "alles gut ausging"...

Ich sehe demnach tatsächlich eine Berechtigung für das starke Moral-Problem der Konföderation in BotE, wenn es vllt. auch nicht so stark für die Rückeroberung oder Verteidigung eigener Planeten gelten sollte wie für die Eroberung fremder...
Orbitalangriffe gab es bei der Föderation im Dominionkrieg zwar, aber die hat - soweit bekannt - nie ein Föderationsschiff durchgeführt, sondern entweder der Feind oder die Alliierten..

Babylon 5 war da zum Vergleich weitaus realistischer und bereit, die Schritte der Rebellion zu gehen... [Anmerkung am Rande]

Orco
Kapitän
Kapitän
Beiträge: 481
Registriert: Montag 29. Oktober 2007, 11:21

Beitrag von Orco » Samstag 17. November 2007, 23:52

also ich versuche meinen standpunkt hier nochmal deutlich zumachen da ich in dem anderen thread anscheinend nicht richtig verstanden wurde und es auch sinvoll finde das die moral bei truppen auf dem system nicht über 100 wächst.

Aber :roll: es sollte doch möglich sein nur ein paar zu stationieren ohne das die moral überhaupt beeinflusst wird. Mein vorschlag wären so 2 oder 3 einheiten, als einfacher einzurichtende variante. Aber ideal wäre es wenn es abhängig von der bevölkerungsdichte wäre.

Das problem was mir eben im spiel aufgefallen ist das ich meine truppentransporter 2 runden weg war und ich eben 2 truppen gebaut hab und meine ganzen moral boni weg waren. Da ich den krieg gegen die kleine rasse als khayrin eigentlich nur also moral booster angesehen hatte war der sinn damit gleich weg mit krieg moral zu boosten.

Es ist ja auch nur logisch das je mehr bevölkerung da ist umso unwahrscheinlkicher ist es doch das truppen stationierungen auffallen.

Ich erinnere mich da auch grade an CIV wo man ja auch ein minimum an truppen haben musste sonst sind die ja auch unglücklich geworden weil die sich nicht sicher fühlten. So in der art stell ich mir das eben auch vor nur das sie eben bei mehr bevölkerung gedultet werden ohne die moral positiv/negativ zu beeinflussen also das sie ohne probleme über 100 steigen kann.
Aber ich bin auch definitiv dafür das größere ansammlungen von truppen eben die moral auf systemen stabilisieren. Interresant fände ich auch mal zu erfahren wie genau ein trupp die bevölkerung beeinflusst.

Zel
Unteroffizier
Unteroffizier
Beiträge: 57
Registriert: Mittwoch 6. September 2006, 13:42

Beitrag von Zel » Sonntag 18. November 2007, 15:20

Also ich wäre hier für einen Realitycheck was die Moral zu 100 Tendenz angeht.

Die Frage ist, was stellen die Einheiten denn nun eigentlich dar? Sind die in Batalions, Brigade, Divisions oder Corpsgröße gehalten? Oder gehen wir von Regimentern aus? Selbst wenn man Corpsgröße vorraussetzt, sind das rund 30.000 bis 40.000 Mann, das ist gerechnet auf durchschnittlich große Systeme mit 20 Mrd. Einwohnern relativ wenig. Selbst wenn man militärische Logistik von 1:4 für Kampftruppen veranschlagt hält sichs sehr in Grenzen. So wies derzeit dargestellt ist, sinds aber nicht mal Corps sondern max. Divisionen bzw. Brigaden. Also, dass die einen merklichen negativen Einfluss auf die Moral hätten bezweifle ich mal, die kriegen 99,9% der Bevölkerung kaum mit.

mM nach sollten die meistens Moralneutral sein, es sei denn man ruft das Kriegsrecht aus etc., dann ist der Moralbonus abhängig davon wieviel Einheiten man hat. Sind keine Einheiten da, fällt der Moralbonus auch äußerst gering aus.

Alternativ könnte man auch freie Einheiten im System erlauben, 1 Einheit pro 5 Mrd. oder 10 Mrd.

Ansonsten wird die Produktion von Kampftruppen äußerst mühsam. Man könnte auch einen generellen Moralmalus fürs ausheben von Truppen in dem Zug verwenden (zumindest bei Konföderation, Hanuhr. Cart, Roth und Ome wären neutral und die Khayrin würden sogar einen Bonus bekommen).

Benutzeravatar
Sir Pustekuchen
Administrator
Administrator
Beiträge: 4182
Registriert: Dienstag 10. Januar 2006, 16:46
Kontaktdaten:

Beitrag von Sir Pustekuchen » Montag 19. November 2007, 00:22

Ich habe meine Antwort aus dem Bugforum gleich mal kopiert.
Truppen stabilisieren die Moral. Wer eine hohe Moral besitzt hat da natürlich Nachteile. Dafür freut man sich umso mehr, desto schlechter die Moral auf einem eroberten System ist. Außerdem werden noch verschiedene Truppenarten eingefügt werden. Die jetzigen sind doch nur Beispieltruppen. Nicht alle Truppen werden einen Moralwert haben, dafür andere aber einen sehr hohen. Auch die individuelle Kampfstärke kann variieren. Eine starke Truppe könnte z.B. keinen Moralwert besitzen. Diesen aber noch abhängig von der Dauer einer Stationierung bzw. der Systemgröße zu machen halte ich für nicht notwendig. Das macht die Sache nur viel zu komplizert und keiner sieht in dem System mehr durch. Wenn das dann auch noch von Rasse zu Rasse verschieden sein sollte, na dann gute Nacht. Mit dem jetzigen System gehts doch ganz gut.
Anzumerken wäre noch, die Truppengröße kann eingestellt werden. Außerdem geht es nicht darum, nur den Moralwert im System zu senken. Der Moralwert der Truppe ist eigentlich dazu da, frisch eroberte Systeme schnell zu stabilisieren. Man darf nur nicht auf lange Zeit in seinen sehr guten Produktionssystemen mit hohen Moralwerten die Truppen stationieren. Auch der Bau von Truppen sollte wenn möglich auf kleineren schlechten Systemen durchgeführt werden. Das ist ein einfaches System, jeder kapiert es und erfordert doch ein wenig Strategie. Wer natürlich sein Terra System mit 200 Moral mit 10 Truppen zustellt ist selbst schuld. Und wie gesagt, die jetzigen Truppen wurden von mir nur beispielhaft eingefügt. Vielleicht hat der Großteil der Truppen im fertigen Spiel gar keinen Moralwert. Vielleicht besitzen nur spezielle Truppen mit niedrigen Kampfwert solch einen Moralwert?

Orco
Kapitän
Kapitän
Beiträge: 481
Registriert: Montag 29. Oktober 2007, 11:21

Beitrag von Orco » Montag 19. November 2007, 07:26

ah jo mehr wollt eich eigentlich garnicht wissen =). Und wollte auch mal meine ideen spriessen lassen. Macht immer spass über sowas zu reden. Was dann implementierbar ist und gemacht wird bleibt dir ja überlassen. War ja klar das das nicht so bleibt mit den truppen wie das grade in der version hier ist und die jetztigen soldaten nur beispieltruppen sind.

Benutzeravatar
Sir Pustekuchen
Administrator
Administrator
Beiträge: 4182
Registriert: Dienstag 10. Januar 2006, 16:46
Kontaktdaten:

Beitrag von Sir Pustekuchen » Mittwoch 21. November 2007, 01:03

Wenn ich mal Zeit finde werde ich auch einen Truppeneditor erstellen. Dann kann sich jeder in seinem eigenen Mod die Truppen so zusammenstellen, wie er es am besten findet.

Antworten

Zurück zu „Ships“