Entwicklung kleiner Rassen

Alle Diskussionen über die Rassen werden in diesem Bereich geführt
Benutzeravatar
Sir Pustekuchen
Administrator
Administrator
Beiträge: 4182
Registriert: Dienstag 10. Januar 2006, 16:46
Kontaktdaten:

Beitrag von Sir Pustekuchen » Mittwoch 14. Februar 2007, 11:31

Schiffe bekommen eine KI, welche ähnlich der der Majors sein wird. Es ist je meist anzunehmen, dass es nicht so viele Minorraceschiffe in der Galaxie gibt, im Gegensatz zu den Majorraceschiffen. Genauso verhält es sich dann bei den Mediumraces (= Minorraces die sich ausbreiten), welche auch nach der KI der Majors ihre Kolonien gründen. Nur werden wahrscheinlich Mediumraces keine Außenposten bauen und bei ihnen wird es auch keine explizite Bau-KI geben.

scorp3000de
Offizier
Offizier
Beiträge: 106
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2007, 19:10

Beitrag von scorp3000de » Dienstag 27. Februar 2007, 11:35

Ah sehe ich das Richtig es wird 3 Verschieden Rassen klassen Geben

dei Grossen Spielbaren Rassen...
Mitlere Rassen die auch einfache Kolonien Bauen und diese auch verteidiegen..
und kleine Rassen die nur ihre Heimatwelt haben und dort vor sich hin Dümpeln?

Benutzeravatar
Sir Pustekuchen
Administrator
Administrator
Beiträge: 4182
Registriert: Dienstag 10. Januar 2006, 16:46
Kontaktdaten:

Beitrag von Sir Pustekuchen » Dienstag 27. Februar 2007, 14:01

Ist so geplant. Wann die Mediumraces eingeführt werden kann ich noch nciht sagen.

Benutzeravatar
Malle
Großadmiral
Großadmiral
Beiträge: 6948
Registriert: Montag 13. November 2006, 15:16

Beitrag von Malle » Sonntag 15. Juli 2007, 11:57

Ich hab in dem Zusammenhang noch eine Idee. Die Ausbreitung auf der map sollte "gefährlicher" sein, sprich wenn man auf war-like minors trifft wie die Shevriak oder Nacha'urr, sollte es mit hoher Wahrscheinlichkeit Krieg geben automatisch. In diesem Falle sollte automatisch ein Kontigent von Truppentransportern in der darauffolgenden Runde erscheinen (normale Handelstransporter werden in großem Stil umfunktioniert) plus 1 weiterer pro Runde.

Gelingt den angreifenden Truppen tatsächlich die Invasion mehrerer oder gar aller Planeten der Majorrace, übernimmt der Minor die Stellung des Majors und bekommt eine entsprechende KI.

Dasselbe könnte man auch übrigens für das Borgäquivalent in Betracht ziehen, falls diese einmal einen Major auslöschen. Danach werden die Verstärkungen nicht mehr zufällig ortstechnisch irgendwo erscheinen, sondern im eigenen assimilierten Territorium, womit ein neuer Major geboren sein würde.

Benutzeravatar
master130686
Kommodore
Kommodore
Beiträge: 1905
Registriert: Montag 21. August 2006, 16:01
Kontaktdaten:

Beitrag von master130686 » Sonntag 15. Juli 2007, 17:39

Das klingt sehr gut. Da bin ich dafür.
Es wird zwar é noch etwas dauern bis es soweit is, aber vorher sollte es auf jeden Fall möglich sein einen Major "auszulöschen" (geht ja momentan noch nich).
Und dann sollte geklärt sein, ab wann ein Major als "ausgelöscht" gilt. Sobald er sein letztes System verloren hat? Oder erst wenn sein letztes Schiff zerstört is.

Das Borgäquivalent könnte doch, sobald sie ihr erstes System komplett Assimiliert haben, auch eine Minor-/Medium-KI bekommen, oder?
Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln. (Otto Fürst von Bismarck)

Benutzeravatar
Luther Sloan
Flottenkapitän
Flottenkapitän
Beiträge: 826
Registriert: Samstag 7. April 2007, 14:48

Beitrag von Luther Sloan » Montag 16. Juli 2007, 00:44

Hmmm, so ansprechend die Idee auch ist, so skeptisch fühle ich mich mit einigen Aspekten davon...

Gegen aggressivere Minors (einige!), die anfangen, eine Major Race zu erobern, spricht nichts. Aber das sollte nicht zu schnell gehen dürfen - immerhini gibt es einen Grund, warum die eine "große" und die andere eine kleine Rasse ist - Bevölkerungs-, Tech-, sonstiger Unterschied. Soweit die Theorie. Zugegebenermaßen muss das im SPiel ja nicht immer Gültigkeit besitzen. Gerade am Anfang ist das eher wahrscheinlich.
So hätte ich auch gegen einen "Rollentausch" einer expansiven Minor Race gegenüber einer schwachen und eroberten Major Race nicht unbedingt was.

Die Umwandlung ziviler Frachter in behelfsmäßige Truppentransporter wäre akzeptabel, aber da ja Frachter eigentlich nicht automatisch vorgesehen und verfügbar sind, gibt es da einen (m.E.) unnötigen Bruch.
Woher sollen die Frachter/Transporter denn plötzlich kommen, wenn zuvor nie etwas in derart gebaut worden ist? Das finde ich dann eine etwas zu einfache Reaktion auf eine Krise. Wenn es zuvor bereits vom Spieler gebaute oder anderweitig implementierte Frachter oder Transporter gäbe, könnte ich mich damit eher anfreunden - sorry.

Was die Borgäquivalent-Aspekte betrifft:
Da haben wir im Kern wieder die Frage: Wollen wir eine so feste Borgäquivalent-Präsenz im Spiel? Da müsste man der KI schon Zügel anlegen, dass das Borgäquivalent auf diese Weise nicht zu mächtig würde.
Wenn sei einfach nur das eroberte Gebiet kontrollieren und sukzessive, in vernünftiger Relation, Schiffe bauen, ginge das vielleicht. Andernfalls sehe ich da ein Problem.
Da kann ich mich eher mit master130686s Anregung einer Borgäquivalent-Minor-KI (auf max. 1-2 Systemen) anfreunden.

Grundsätzlich sollte eine Major Race als "ausgelöscht" gelten, wenn sie keine Möglichkeit hat, wieder ein Reich zu errichten, also alle Kolonien und das Heimatsystem, sowie sämtliche Kolonieschiffe verloren sind. Eventuell übrige (andere) Flottenteile sollten dann entweder "verschwinden", zu Piraten werden oder als Söldner in die Dienste anderer Imperien treten können. Wobei Puste ja eigentlich keine "fremden" Schiffe in anderen Imperien haben wollte... :wink:

Benutzeravatar
master130686
Kommodore
Kommodore
Beiträge: 1905
Registriert: Montag 21. August 2006, 16:01
Kontaktdaten:

Beitrag von master130686 » Montag 16. Juli 2007, 06:28

Was die fremden Schiffe in anderen Imperien angeht, da gibt es das mit unter jetzt schon. Wenn ich nämlich ein System übernehme und dort gerade ein Schiff gebaut wird oder gar mehrere in der Bauliste stehen, kann ich die auch bauen und erhalte die auch.

Also warum nicht "Restschiffe" von ausgelöschten Imperien in die Flotte(n) des "Auslöschers" integrieren?! Sie werden sicherlich einige (z.B. im Bau befindliche oder von Überläufern kommandierte) Schiffe in ihre Flotte integrieren wollen.

Die zwei "realistischsten" Varianten sind, dass die "Restschiffe" entweder zu Piraten/Rebellen o.ä. werden oder in den Besitz des "Auslöscher(s)" übergehen.
Oder es wird in dem später existierenden Senat besprochen was mit den Schiffen geschieht. Da könnte z. B. auch entschieden werden, dass die Schiffe demontiert werden und die daraus gewonnenen Ressourcen an die Senatsmitglieder verteilt werden. Wie diese Verteilung geschieht, also ob gleichmäßig an alle oder proportional zur Stärke oder indirekt proportional zur Stärke... müsste man individuell entscheiden können.
Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln. (Otto Fürst von Bismarck)

Benutzeravatar
Malle
Großadmiral
Großadmiral
Beiträge: 6948
Registriert: Montag 13. November 2006, 15:16

Beitrag von Malle » Montag 16. Juli 2007, 07:17

Der Minor weiß ja nicht, dass er ein Minor ist und ist es mitunter nur, weil eben ein anderer schon Major wurde in der canon-Geschichte. Die Lücke des Besiegten will eben gefüllt sein oder auch nicht, d.h. es sollte vom Zufall abh. sein, ob der minor höhere Ambitionen bekommt bzw. diese sich in seinem Volk nach dem glorreichen Sieg durchdrücken lassen.

Dass ein Major in seinem Quadranten sang-und klanglos verschwindet und gerade am Anfang immer niemand ins Machtvakuum springt, halte ich für wenig wahrscheinlich.

Problem sind vor allem die Schiffe. Ein Shevriak-Agamemnon wäre wohl sehr gewöhnungsbedürftig. So dürften dann nur die wenigen war-like minors zu sowas in der Lage sein und denen müsste man vorsichtshalber passende Schiffstypen plus -bilder geben.

Zu den Transportern: Ich gehe mal bei entwickelten raumfahrenden Minors davon aus, dass sie welche besitzen, darin allerdings bisher nur kleine Kontigente/Söldner und Waren mit rumtransportiert haben. Diese sollten auch ganz explizit schon über dem Minor-Hauptplaneten schwirren und praktisch nichts tun. Somit würden sie auch nicht aus dem Nichts erscheinen.

Minors sollten auf alle Fälle erobern können und die Imperiumsidee..naja ich mein, wieso heißt unser game eigentlich Birth of the Empires ..;)

Benutzeravatar
master130686
Kommodore
Kommodore
Beiträge: 1905
Registriert: Montag 21. August 2006, 16:01
Kontaktdaten:

Beitrag von master130686 » Montag 16. Juli 2007, 11:09

Ich finde, dass auch nicht-war-like Minors/Mediums invasieren und Schiffe übernehmen können sollten. Wird z.B. den Vulmar, Tuc oder Yimandar der Krieg erklärt, dann sollten sie sich auch mit einer "Gegeninvasion" wehren können.

Eine Invasionsmöglichkeit sollte für alle Minors/Mediums mit Schiffen möglich sein.

Ja, und die Schiffe könnte man vorher schon gestalten. So könnte es z.B. eine Peraine-Version für alle Rassen geben, eine Vulmar-Peraine, eine Shevriak-Peraine usw..

Einige Invasierende Minors/Mediums behalten vielleicht auch das Design bei, wodurch man nicht so viele Schiffe umgestalten müsste. Oder sie übernehmen nur die Technik, behalten aber ihr eigenes Design (also als Upgrade ihrer eigenen Schiffe) und übernehmen (wie bereits vorgeschlagen) nur Schiffstypen die sie bisher noch nicht hatten. Oder sie bauen sich mit der "erbeuteten" Technik größere, stärkere Versionen (neue Klasse) ihrer bisherigen Schiffe.

Da gibt es unzählige Möglichkeiten. Man könnte diese Möglichkeiten auch in Random-Form einbauen, so dass jede Rasse eine oder mehrere der möglichen Varianten macht. Dadurch würden jedes Spiel andere Rassen die Designs/Technik übernehmen, modifizieren und/oder verwenden.
Der Minor weiß ja nicht, dass er ein Minor ist und ist es mitunter nur, weil eben ein anderer schon Major wurde in der canon-Geschichte. Die Lücke des Besiegten will eben gefüllt sein oder auch nicht, d.h. es sollte vom Zufall abh. sein, ob der minor höhere Ambitionen bekommt bzw. diese sich in seinem Volk nach dem glorreichen Sieg durchdrücken lassen.
Dem stimme ich teilweise zu, wobei bei war-like Minors/Mediums die "höheren Ambitionen" vermutlich sowieso da sind, oder? Aber bei den anderen stimme ich mit dem Zufallsprinzip überein.

Aber wer sagt denn, dass es nur eine bestimmte Zahl an Majors geben darf? Das ist für das Spiel sicherlich einfacher, aber in der "Realität" is das unlogisch. Ein Major sollte auch zu einem Minor/Medium werden können und umgekehrt.

Man sollte den Status "Imperium" in Relevanz zur Stärke im galaktischen Vergleich "vergeben". So könnten all jene Rassen als Imperien gelten, die zusammen mind. 60-70 % der Galaktischen Stärke (Durchschnitt aller Bereiche) haben (menschliche Spieler sollten diesen Status jedoch nie verlieren dürfen).

Zu Beginn jedes Spieles können ja die Konföderation, die Rotharianer, die Cartarer, die Hanuhr, die Khayrin und die Omega Allianz die 6 Imperien sein. Im Verlauf des Spieles sollten sich die Verhältnisse allerdings ändern können. Werden z.B. die Rotharianer, die Omega Allianz, die Shevriak und die Konföderation zu schnell zu stark (z.B. weil die anderen eine miserable Ausgangsposition haben), dann sind diese 4 die Majors (bis sich wieder etwas ändert).

Ich weiß jetzt nich wie das zu implementieren ist, aber so würde ich mir das in etwa vorstellen.


Das war's im Groben.
Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln. (Otto Fürst von Bismarck)

Benutzeravatar
Malle
Großadmiral
Großadmiral
Beiträge: 6948
Registriert: Montag 13. November 2006, 15:16

Beitrag von Malle » Montag 16. Juli 2007, 11:43

in der Verfeinerung könnte der Gala-Senat über Aufnahme und Exkommunikation der 6 Großen in der Galaxie entscheiden.

so gesehen kann puste gar nix mehr gegen die Idee haben .. ;)

Benutzeravatar
master130686
Kommodore
Kommodore
Beiträge: 1905
Registriert: Montag 21. August 2006, 16:01
Kontaktdaten:

Beitrag von master130686 » Montag 16. Juli 2007, 12:21

Ich meine aber nich nur Aufnahme oder Exkommunikation der (momentanen) 6 Großen. Ich meine auch den Aufstieg einer Minor zur Medium, einer Medium zur Major und umgekehrt.

Deshalb die %-Klausel/-Hürde. Imperien sind/werden all jene Rassen, die zusammen zwischen mind. 60 % mind. 70 % haben. Und der Senat entscheidet/vermittelt lediglich im Streitfall.

Beispiel 1: Mitwirkung des Senat ist nicht nötig:

Folgende Galaktische Rangliste ist gegeben:

1. Khayrin 20 %
2. Rotharianer 20 %
3. Vulmar 18 %
4. Konföderation 12 %
5. Cartarer 8 %
6. Omega Allianz 5 %
6. Tuc 5 %
8. Shevriak 4 % usw.

In diesem Fall hätten die Khayrin, die Rotharianer, die Vulmar und die Konföderation den Status eines Imperiums.


Beispiel 2: Mitwirkung des Senats ist nötig (50 Runden nach Beispiel 1):

Folgende Galaktische Rangliste ist gegeben:

1. Khayrin 25 %
2. Rotharianer 20 %
3. Vulmar 14 %
4. Konföderation 9 %
4. Cartarer 9%
6. Omega Allianz 5%
7. Tuc 4%
8. Kryoraner 4 % usw.

In diesem Fall wären die Khayrin, die Rotharianer und die Vulmar die Imperien und der Senat müsste vermitteln ob die Konföderation oder die Cartarer das 4. Imperium werden. Die Entscheidung könnte durch eine (vielleicht regelmäßige) Tributzahlung (Systeme, Credits und/oder Ressourcen) durch den "Gewinner" an den "Verlierer" oder den Senat entschieden werden.

Die 60-70 % sind natürlich Variabel. Eine kleinere Spanne wäre angesichts der Vielzahl an potentiellen Imperien vermutlich besser. Wenn man mehr Majors haben will, könnte man die Prozentwerte auch herabsetzen oder die Spanne vergrößern. In diesem Fall müsste man das aber erst im Spiel ausprobieren. Ebenfalls könnte man in diesem Zusammenhang über eine Prozentspanne für Mediums nachdenken.

Die Entscheidung/Wahl/... welche Rassen Imperien, Majors oder Minors sind könnte aller 20-50 Runden sein. Und je nach Status hat man bestimmte Vor- und Nachteile. So könnte man als Major einen Creditsbonus erhalten, während man als Medium seine Schiffe um x % billiger bauen kann und als Minor is der Ressourcenhandel um x % günstiger.
Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln. (Otto Fürst von Bismarck)

Benutzeravatar
Luther Sloan
Flottenkapitän
Flottenkapitän
Beiträge: 826
Registriert: Samstag 7. April 2007, 14:48

Beitrag von Luther Sloan » Dienstag 17. Juli 2007, 09:48

Da waren zwei aber sehr fleißig... :wink:

Was die Schiffe und die Major/Minor-Debatte anbelangt: Kommen wir damit nicht ein wenig ab vom Weg? Ich meine, letztlich wird sich dann dieses Spiel darauf beschränken einige Rassen zu haben und entsprechende Technik.

Bei "Shevriak-Agamemnon" oder entsprechenden "Peraines für alle" sträubt sich mir alles. Nichts für ungut. Darüber muss man halt reden.

Nichts gegen völlige Flexibilität und Vielfalt im Spiel mit unzähligen strategischen Entwicklungen und Möglichkeiten, aber gehen wir da nicht etwas zu weit? Damit lösen sich sämtliche vertraute Strukturen und ob das dann auch der Spielbarkeit einen Dienst erweist, weiß ich nicht.


Die Senatszusammensetzung bzw. die Auswahlkriterien finde ich etwas hart. Zugegeben, es wird nur der Senat in der Lage sein, tatsächlich einen Imperium-Status zu verleihen. Dazu wäre auch noch zu klären, inwiefern es (wenn praktisch alles - inkl.und Auf- und Abstieg möglich sind) einen Unterschied macht, ob man a) überhaupt und b) als Minor oder Major (eventuell auch als zurückgestufter) im Senat sitzt. (Mediums haben ich jetzt mal rausgelassen.)

Es ist eh die Frage, wie man ein Imperium definiert: Größe des Territoriums, Militärmacht, Bevölkerung, Wirtschaft? Theoretisch kann sich ein einziger Planet oder ein System "Imperium" nennen und auch entsprechende Eigentschaften besitzen.
Da kann faktisch die Macht auf 3 Systeme konzentriert sein und man trotzdem in Relation zu den anderen schlechter stehen und keinen solchen Status haben.

Es wurde auch geschrieben, dass menschliche Spieler nie den Imperiums-Status verlieren sollten. Das sehe ich anders. Es wäre eine besondere Herausforderung und es sollte schon (zumindest im MP) möglich sein.

Benutzeravatar
master130686
Kommodore
Kommodore
Beiträge: 1905
Registriert: Montag 21. August 2006, 16:01
Kontaktdaten:

Beitrag von master130686 » Dienstag 17. Juli 2007, 11:03

Ich wollte damit nich sagen, dass die Rassen, die zusammen 60-70 % haben im Senat sitzen (das könnte Zufall sein). Der Senat ist unabhängig davon und wird unter anderen Bedingungen gegrünget bzw. man wird unter anderen Bedingungen aufgenommen bzw. rausgeschmissen.

Diese Prozenthürde sollte lediglich ein "Grenze/Schwelle" dafür sein, welche Rassen den Status "Imperium" haben und welche nicht, unabhängig davon ob sie sich selbst Imperium nennen oder nicht.

Und diese Einteilung hat (bei mir) nichts mit dem Senat, einer Mitgliedschaft im selbigen oder etwas ähnlichem zu tun. Es ist lediglich eine Einteilung der Rassen in "Imperien", "Mediums" und "Minors". Die Vor- und Nachteile der einzelnen Statusse, sowohl für sich betrachtet als auch im Senat könnte man sich ja noch überlegen (werd ich gleich mal machen).

Die Definition von "Imperium" in meinem Fall ist der Durchschnitt aus allen verfügbaren Größen des Spiels.
z.B.
Militär: 15 %
Wirtschaft: 20 %
Forschung: 20 %
Handel: 25 %
Geheimdienst: 5 %
Ansehen/Prestige: 30 %
Bevölkerung: 5 %
Planeten/Systeme: 4 %
Kontrollierte Sektoren: 2 %

das sollte erstmal reichen, oder?

In diesem Fall wäre der Durchschnitt 14 %.
Die einzelnen Bereiche könnte man wie folgt berechnen:

Militär:
wird errechnet im galaktischen Vergleich, beeinhaltet alle Schiffe und Stationen aller Rassen (Minors, Mediums und Imperien)

Wirtschaft:
wird errechnet im galaktischen Vergleich aus dem Durchschnittswert der Wirtschaftsstärken aller Rassen

Forschung:
wird errechnet im galaktischen Vergleich aus den vorhandenen und genutzen Forschungseinrichtungen (pro ungenutzes Gebäude könnte man ein Minus veranschlagen - bei 100 % ungenutzt wäre Forschung = 0) den Forschungspunkten, dem Forschungsfortschritt (erreichte Techstufen, erforschte Spezialgebiete) und evtl Forschungsboni (keine Boni durch Gebäude, sondern z.B. Anzahl der Forschungsbasen) aller Rassen

Handel:
wird errechnet im galaktischen Vergleich aus der Anzahl und dem Ertrag der Handelsrouten sowie dem Ressourcentransfers im Handelszentrum (Verkauf hat einen größeren Wert als Einkauf) und evtl. Monopolstellungen aller Rassen

Geheimdienst:
wird errechnet im galaktischen Vergleich aus den vorhandenen und genutzen Geheimdiensteinrichtungen (pro ungenutzes Gebäude könnte man ein Minus veranschlagen - bei 100 % ungenutzt wäre Geheimdienst = 0) den Geheimdienstspunkten, und evtl Geheimdienstboni (keine Boni durch Gebäude, sondern z.B. Anzahl der Geheimdienstbasen) aller Rassen

Ansehen/Prestige:
wird errechnet im Inter-Spezies-Vergleich aus dem Durchschnitt der Zuneigung (ergeben, kooperativ... in %) , der Akzeptanz, der Anzahl und der Art der Verträge - jeweils nur von den der Rasse bekannten anderen Rassen

Bevölkerung:
wird errechnet im Inter-Spezies-Vergleich der Summen der Bevölkerungen (aller Systeme) aller Rassen

Planeten/Systeme:
wird errechnet im Inter-Spezies-Vergleich entweder:
1. aus der Summe der bewohnten Planeten oder
2. aus der Summe der bewohnten und unbewohnten, incl unbewohnbaren, aber kontrollierten = in eigenem Sektor) Planeten oder
3. aus der Summe der bewohnten Systeme oder
4. aus der Summe der bewohnten und unbewohnten, incl unbewohnbaren, (aber kontrollierten) Systeme
-- aller Rassen

Kontrollierte Sektoren:
wird errechnet im Inter-Spezies-Vergleich aus der Summe der kontrollierten Sektoren aller Rassen

Die Frage wäre noch, welche Gebiete man angezeigt bekommt oder ob überhaupt ein Gebiet und nur den Durchschnitt oder wie?


Stimmt, jetzt wo ich mir das überlege wäre es sogar zwingend, dass auch die menschlichen Spieler den Imperienstatus verlieren können. Das würde das Spiel umso spannender machen.
Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln. (Otto Fürst von Bismarck)

Benutzeravatar
Sir Pustekuchen
Administrator
Administrator
Beiträge: 4182
Registriert: Dienstag 10. Januar 2006, 16:46
Kontaktdaten:

Beitrag von Sir Pustekuchen » Dienstag 17. Juli 2007, 19:48

Puh ... ihr habt euch ja viele Gedanken gemacht ;-)

Ich muss euch aber ein wenig den Wind aus den Segeln nehmen. Minors werden voraussichtlich nie irgendwelche Systeme militärisch erobern, höchstens wegbomben. Es wäre einfach zu viel Aufwand, dies alles zu programmieren. Auch wird eine Minorrace nie den Status einer Majorrace erreichen bzw. eine schwächere Majorrace ersetzen. Dies ist im Programmcode nicht vorgesehen und würde sich mit der aktuellen Architektur nicht verwirklichen lassen. Da ich BotE nicht nochmal neu programmieren möchte, fällt diese Option weg.

Im Senat könnte eine starke Minor aber dennoch mehr Stimmgewalt besitzen als eine schwache Majorrace. Nur spieltechnisch wird aus einer Major nie eine Medium oder Minorrace werden. Natürlich wäre es sehr interessant, wenn alle Rassen gleich starten und man keinen Unterschied zwischen Major, Medium und Minor machen würde. Dann hätten wir ca. 30 Rassen im Spiel. Dies wäre dann aber eher ein Civilization im Weltraum. Mir hat die Idee an Botf/MoO gerade gefallen, dass es ein paar völlig verschiedene spielbare Hauptrassen gibt und der Rest nur eine Art Bonus darstellt.

Von daher wird es keine Minorrace geben, welche eine Majorrace erobert und dann deren Platz einnimmt. Eine Mediumrace kann aber durch Bombardierung eine Majorrace auslöschen. Eine Majorrace gilt als ausgelöscht, wenn sie keine Systeme mehr besitzt. Ihre Schiffe werden dann wahrscheinlich zerstört oder gehen in den Besitz einer anderen Rasse über.

Benutzeravatar
master130686
Kommodore
Kommodore
Beiträge: 1905
Registriert: Montag 21. August 2006, 16:01
Kontaktdaten:

Beitrag von master130686 » Dienstag 17. Juli 2007, 21:08

Ok, dann sollte es aber keine Begrenzung für die Anzahl der Schiffe bei Minors/Mediums geben. Is doch auch irgendwo unlogisch. Jede Rasse kann doch sowieso nur so viele Schiffe bauen wie sie unterhalten kann.

In BotF konnten ja die Minors auch (theoretisch) unbegrenzt viele Schiffe bauen. Ich hatte mal ein Spiel bei Runde ~500, da hatten die Trill ~60 Schiffe. Und hätte wären die Trills nich Mitglied bei mir geworden und ich hätte nochmal 500 Runden gespielt, hätten sie dann vielleicht 90 oder 150 Schiffe gehabt (also die Unterhaltskosten sogar ignoriert).

Wieso soll die Schiffsanzahl eigentlich begrenzt werden?


Natürlich soll es einen Unterschied zwischen Major, Medium und Minor geben und es sollen auch nich alle unter "gleichen Bedingungen" starten.
Weiterhin sollen auch nur die 6 bestehenden Hauptrassen Spielbar bleiben und keine hinzu kommen.
Aber im Spielverlauf soll es gewisse Boni/Mali für eine gewisse Stärke geben. Und diese Boni/Mali bzw. Stärke soll nich aufgrund eines vordefinierten Zustandes "vergeben" werden, sondern aufgrund der tatsächlichen Stärke (im Verhältnis zu den anderen Rassen). Und nicht nur die militärische Stärke (siehe Auflistung oben.

Man muss ja die Prozente nich für den Auf-/Abstieg zur/zum Major/Medium/Minor nehmen, man kann die ja auch für die Vergabe der Boni/Mali oder die Anzahl der Stimmen/Stärke einer Rasse im Senat nehmen.

Wieso sollte eine Major, die noch (mind.) ein Kolo hat, aber keine Systeme, schon als ausgelöscht gelten? Die könnte sich doch wieder aufbauen?

Die Schiffe zu zerstören wäre unlogisch. Sie in den Besitz einer anderen Rasse übergehen zu lassen, wäre nur logisch, wenn sie unter den "Auslöschern" aufgeteilt (sofern mehrere) werden. Sollte diese Option nicht geplant sein, würde ich gern (wenn ich darf) fragen, wie es geplant ist und/oder an wen die Schiffe gehen sollen (per Zufall?).


Entschuldige meine Ausdrucksweise, die is vielleicht ein wenig unangebracht, aber ich versuche Vorschläge zu machen, die logisch und (so weit wie möglich) "realistisch" sind.
Und sorry, aber die Zerstörung der Schiffe, die Begrenzung der Schiffe von Minors/Medium oder die Begrenzung der Anzahl von Mediumsystemen sind beim besten Willen nich logisch.
Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln. (Otto Fürst von Bismarck)

Antworten

Zurück zu „Races“