Systeme "mergen"

Hast du eine Idee zur Verbesserung der Steuerung, so poste sie hier
Antworten
Benutzeravatar
Dennis0078
Vizeadmiral
Vizeadmiral
Beiträge: 2055
Registriert: Samstag 6. Dezember 2008, 21:05

Systeme "mergen"

Beitrag von Dennis0078 » Freitag 23. März 2012, 10:57

Systeme "mergen"
Ich würde das so machen:

wenn man beim Bau die Industriepunkte addiert und auf die System verteilt und baut dann das Gebäude gleichzeitig in allen Systemen der Gruppe.
die Nahrung und Rohstoffpunkte ... alles wäre dann auf die System gemittelt und für alle Systeme verfügbar. Außer natürlich die Bonus Gebäude und die Werft, Kaserne ....
die nur dem System zugängig sind.

Ich würde es aber besser finden wenn das Feautcher erst im späteren Spiel auftaucht.
Dazu würde ich eine Weiterentwicklung der Verteilergebäude vorschlagen.
Also einen Generalverteiler der in jedem System gebaut werden kann bzw. gebaut werden muss.
Ohne diesen Verteiler lässt sich das System nicht in eine Gruppe aufnehmen.
durch die Verteiler in jedem System werden praktisch die Systeme miteinander Verbunden.
Man muss eine bestimmte Anzahl von Systemen besitzen als Voraussetzung für diesen Verteiler.
Technik-Stufe müsste man ausdiskutieren.
Der Verteiler würde dann Industrie, Nahrung, Arbeiter, (Energie?), alle Ressourcen, (Intel?), (Forschung?) addieren und verteilen.

Gruppieren würde ich, in dem man in der Systemübersicht einen kleinen Button mit Zahlen hinter jedem System einbaut.
Durch mehrfaches klicken erhöht sich die Zahl, mit der rechten Maustaste verringern sich die Zahlen.
Die Systeme mit der gleichen Zahl sind in einer Gruppe.
Nur vor Systemen mit dem Generalverteiler ist der Button sichtbar.

Um die Sache beim Bau und beim Micromanagement zu vereinfachen, müssten alle Gebäude zusammengefasst aus allen Systemen der Gruppe im Baumenü
aufgelistet sein. Und wenn möglich in mehren Farben.
Gebäude die gleichzeitig in allen Systemen der Gruppe gebaut werden können ein Farbe.
dementsprechend verteilen sich die Industriepunkte auf alle Systeme
oder wenn ein Gebäude nur in ein System gebaut wird (z.B Bonusgebäude) dann gehen die Industriepunkte von allen Systemen der Gruppe auf das Gebäude.
In den anderen Systemen wird dann praktisch in der Zeit nichts gebaut. Sie wirken praktisch unterstützend für das eine System.
der Nachteil ist also das nur in ein System gebaut wird. der Vorteil das es aber so schneller fertig werden kann.
Die Einzellgebäude müssten dann eine andere Farbe in der Bauliste haben.
Beim Ausbau von Gebäuden könnte ich mir das so Vorstellen.
Das der Ausbau von unten nach oben beginnt. Sind also Systeme mit Gebäuden von Stufe 3 und Systeme mit Gebäuden von Stufe 5 in eine Gruppe,
so wird zuerst die geringe Ausbaustufe angezeigt in dem Fall Stufe 4.
Alle Gebäude der Stufe 3 werden ausgebaut und nutzen die gesamten Industriepunkte.
dann geht es immer so weiter bis alle Systeme den gleichen Stand haben und sich die Industriepunkte auf alle verteilen.

im Arbeitermenü müsste man dann alle Arbeiter der Gruppe vereinen und verteilen können.
Energie genauso. Da müsste dann eine Zahl vor dem Gebäude stehen wie oft das Gebäude vorhanden ist.

Vielleicht sollte man die Gesamtanzahl der Systeme in einer Gruppe auf 10 oder so begrenzen.
Zuletzt geändert von Dennis0078 am Samstag 24. März 2012, 07:47, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Amun
Kapitän
Kapitän
Beiträge: 264
Registriert: Samstag 13. November 2010, 15:59
Wohnort: Europa

Re: English feedback reports

Beitrag von Amun » Freitag 23. März 2012, 11:17

edit:
Der Verteiler würde dann Industrie, Nahrung, Arbeiter, (Energie?), alle Ressourcen, (Intel?), (Forschung?) addieren und verteilen.
Ich kann mich ehrlich gesagt mit der Idee noch nicht gaaanz anfreunden.
Obwohl es eigentlich nachvollziebar wäre ab einem hohen Tech-Level.

Es wäre ab diesem Punkt im Spiel dann nicht mehr relevant wie groß das System letztendlich ist. Somit könnten Systeme mit z.B. max. 1 Mrd. Pop. einen Industrieoutput von einem System mit einer Population von 100 Mrd. haben.

Bei Nahrung und Ressourcen werden diese ja ständig durch (nicht sichtbare) Transporter verteilt, OK.
Aber wenn sich Systeme die hunderte Lichtjahre voneinander entfernt liegen Industrie und Arbeiter teilen sollen, würde ich schon ordentliche Mali miteinbeziehen. Da Arbeitskräfte Zeit brauchen um von einem System zum anderen zu gelangen, um dann an dem jeweiligen Projekt zu arbeiten. Kein Arbeiter kann sich gleichzeitig und sofort abrufbereit z.B. in Sektor a1 und t30 aufhalten.
Zuletzt geändert von Amun am Freitag 23. März 2012, 17:29, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
Dennis0078
Vizeadmiral
Vizeadmiral
Beiträge: 2055
Registriert: Samstag 6. Dezember 2008, 21:05

Systeme "mergen"

Beitrag von Dennis0078 » Freitag 23. März 2012, 11:23

LOL
nee ich glaub das hast du nicht.
Ich habe nur den ersten Satz von Malle gelesen. :oops:
bei dem Rest habe ich nur einige Wortstücken verstanden.
egal dann sind das jetzt zwei Themen :roll:

Benutzeravatar
rainer
Vizeadmiral
Vizeadmiral
Beiträge: 2897
Registriert: Mittwoch 12. September 2007, 10:57

Re: Systeme "mergen"

Beitrag von rainer » Freitag 23. März 2012, 19:00

ein bißchen was habe ich im anderen Thread http://birth-of-the-empires.de/phpBB3/v ... =37&t=2057 schon geschrieben.

Hier geht es darum, mehrere System an einer Sache (Bauwerk/Schiff) arbeiten zu lassen, denke ich zumindest.

Die Sache mit Gesamtverteiler und Empfangsstation und der ganze Rest hört sich kompliziert an...sowohl Bedienung als auch Programierung...kann es mir in BotE gedanklich noch nicht ganz vorstellen, gebe ich zu.

Was ist, wenn die Empfangsstation ausfällt/weggebombt wird?

Außerdem -hab ich im anderen Thread vergessen- gibt es die gemeinsame Bauunterstützung auch schon: "Credits", in vielen System sammeln und in einem System dann kaufen.
Momentan im späten BotE-Spiel: Schiffe bauen (per Deritiumverteiler überall), gleich wieder verschrotten -> Credits)

Vll. brauchen wir ein "Foxconn"-Gebäude, dass hochwertige Spezialaufträge ausführt und dadurch viele Credits einnimmt. Ein Foxconn 2-Gebäude dann noch mehr Einnahmen, aber Moral-Malus wegen der schlechten Arbeitsbedingungen...oder analog Kriegsrecht eine "Auftragsfertigung" und bei Leerlauf weiter Handelswaren.

Benutzeravatar
Dennis0078
Vizeadmiral
Vizeadmiral
Beiträge: 2055
Registriert: Samstag 6. Dezember 2008, 21:05

Re: Systeme "mergen"

Beitrag von Dennis0078 » Samstag 24. März 2012, 07:39

Um mal auf die Fragen ein zu gehen.

Ich stelle mir das so vor.
Im Späteren Spielverlauf und beim Multiplayer stört ober behindert einem die extreme Arbeit an den Systemen.
Mal angenommen wenn ich jetzt 45 Systeme habe, so könnte ich daraus 4 oder 5 Gruppen machen und vielleicht noch 3 Systeme normal behalten. Dann würden ich statt 45 nur noch 8 "System" managen.
Es wäre ab diesem Punkt im Spiel dann nicht mehr relevant wie groß das System letztendlich ist. Somit könnten Systeme mit z.B. max. 1 Mrd. Pop. einen Industrieoutput von einem System mit einer Population von 100 Mrd. haben.
Das könnte passieren. Aber du drosselst damit auch die Produktion in allen anderen Systemen.
wenn du z.B ein System mit 1Mrd und eins mit 100 Mrd in eine Gruppe hast, wäre es Nachteilig, da du ja deine gesamte Produktion halbierst. du baust ja praktisch in beiden Systemen das gleiche. Bekommst aber aus diesem 1 Mrd System nie mehr raus da die Bevölkerung nicht steigt. Du baust dort also Sinnlos Gebäude.
Hier geht es darum, mehrere System an einer Sache (Bauwerk/Schiff) arbeiten zu lassen, denke ich zumindest.
eigentlich nicht ganz
die Systeme mit der gleichen Gruppe bauen in jedem System das gleiche Gebäude oder Schiff.
Man bedient eben nur noch die Gruppe an statt 10 Systeme
die Arbeiter und die Rohstoffe sowie die Rundendauer werden geteilt.
Sind jetzt Schiffe in machen System nicht baubar da die Werft zu klein ist, bauen diese Systeme keins.
Die Arbeite verteilen sich dann auf die System die es bauen können. Auch die Arbeiter der Systeme die es nicht können.
Unter Umständen könnten so Arbeiter von 10 Systemen auf 5 Verteilt werden.
In den 5 Systemen geht dadurch die Produktion auch schneller. Dafür steht die Produktion in den andern 5 Systemen.
Bei Gebäuden die es nur in einem System gibt fällt natürlich die gesamte Produktionskraft auf das eine System.
da kann man wenn man Pech hat auch viel Industriepunkte verschenken.
Bei Nahrung und Ressourcen werden diese ja ständig durch (nicht sichtbare) Transporter verteilt, OK.
Aber wenn sich Systeme die hunderte Lichtjahre voneinander entfernt liegen Industrie und Arbeiter teilen sollen, würde ich schon ordentliche Mali miteinbeziehen. Da Arbeitskräfte Zeit brauchen um von einem System zum anderen zu gelangen, um dann an dem jeweiligen Projekt zu arbeiten. Kein Arbeiter kann sich gleichzeitig und sofort abrufbereit z.B. in Sektor a1 und t30 aufhalten.
Da könnte man überlegen oder drüber streiten ob der Transport auch einige Rundendauer erzeugen sollte.

Die Sache mit Gesamtverteiler und Empfangsstation und der ganze Rest hört sich kompliziert an...sowohl Bedienung als auch Programierung...kann es mir in BotE gedanklich noch nicht ganz vorstellen, gebe ich zu.

Was ist, wenn die Empfangsstation ausfällt/weggebombt wird?
Nee ganz so kompliziert ist es nicht. Es gibt ja nur den Verteiler und der ist auch gleichzeitig Empfänger.
Wird ein Verteiler zerstört, so fällt das System einfach aus seiner Gruppe und muss wieder einzelnen gemanagt werden.


Wie gesagt sollte es erst im späteren Spiel dazukommen, dann wenn die Systemarbeit unerträglich wird.
daher Techstufe für das Gebäude und eine Mindestanzahl an vorhandenen Systemen.
Zu dem Spielzeitpunkt sind dann übrigen eh bloß noch die kleinen Systeme frei. Und da hat meisten keiner mehr Bock sich noch um MiniSysteme zu kümmern. DA sollte eigentlich das verwalten von Schiffen Vorrang haben.

Das einzige was mir Kopfschmerzen bereitet, ist die Energie.

Antworten

Zurück zu „Spielsteuerung“